Ein Bilderbuch Urlaubstag

Immer noch Sonnenschein und Temperaturen, wie im Sommer. Die dicken Jacken blieben im Schrank und die Zwei zeigten ihre käsigen, nackigen Arme. Vorm Frühstück durften wir mit der Leinenträgerin eine Runde laufen. Besser ist das ja- erst die Hunde dann die Menschen- mir scheint die Regeln sind einfach und klar.

Der Weg war super schön, es ging noch ein Stückchen den Hang rauf und ruckzuck standen da viele Weinstöcke. Irgendwo hörte man einen Trecker brummen- die Aussicht ins Land wurde immer schöner. Autos kamen keine und wir konnten nach Herzenslust schnüffeln und kratzen. Ja, genau- so geht Urlaub. Die Beiden sind inzwischen eingespielt und zurück am Womo hatte der Leinenträger das Frühstück fertig. Wir mussten wohl draußen bleiben- na gut… hier macht das ja Spaß. Heute war ein Reiefreier Tag und es sollte noch richtig gut werden.

Nach dem Frühstück haben die Zwei ihre Treter angezogen- wir gehen also wandern? Echt? Bell, Schwanzwedel, Freu… Es ging zum Fluss und dann immer weiter. Richtig spannend hier, erst waren da viele flache große Steine und immer wieder konnten wir zum Wasser. Dann wurde es aber enger und die Zwei mussten ab und an richtig klettern. Wir durften alleine und ohne Leine rennen- manchmal waren die echt langsam- da mussten wir zurück und gucken ob sie endlich kommen.

Der Weg ging lang und weit in die Schlucht hinein. Und dann kam eine Höhle. Huch gruselig hier. Tja und dann wurde es so spannend, das die Frau zitter Beine bekam. Um die Ecke wollte Sie nicht mehr laufen. Wuff… und nun?

Pause, nachdenken, Müsliriegel essen- —- — — ?? — !! — ???

Umkehren, zurück Marsch Marsch… wegen uns. Ich glaub, ich muss ein bisschen abspecken. Morpheus war viel schneller oben als ich. Der konnte seine Beine viel besser zum klettern nutzen. Peinlich- ich brauchte sogar einmal Hilfe vom Leinenträger. Pssst…erzählt es bloß nicht weiter.

Das war eine richtig coole Nummer und wir hatten richtig viel Spaß. Und der Tag war ja noch gar nicht zu Ende. Es gab dann ein Schüssel Wasser für uns und die Zwei hatten so ein hellgelbes schäumendes Zeug im Glas vor sich. Prost.

Im Womo kurze Pause und Luftholen…. und dann ging es tatsächlich noch einmal los. Wieder den Weg von heute morgen. Ab durch den Weinberg bis hin zu dem tollen Ort mit der Burgruine. Von unten hatten wir das Örtchen schon gesehen.
Les plus Beaux VillagesBurg und Dorf Aiguèze

Hier war es richtig schön, die Gassen super eng und krumm und schief. Autos durften gar nicht rein in den Ort. War eh alles sehr eng. In der Burg gibt es ein Hotel- die haben eine Top Aussicht auf den Fluss und aufs Dorf unten. Viele der Häuser sahen leer und vernagelt aus. Die Fenster zum Teil mit Brettern verschlossen. Ob das im Sommer anders ist? Wenn die Touristen kommen, wird hier sicherlich mehr verkauft und angeboten. Jetzt hat nur ein Weinverkauf auf und die Bar- das sitzt aber ein anderer Hund- also doof. Wir laufen in jede Gasse rein und Morpheus hilft mir die Katzen zu vertreiben. Davon gibt es reichlich in diesem Örtchen.

Wir sind noch ganz lange kreuz und quer gelaufen. Als die Lampen angingen, sah das Dorf noch schöner aus. Und über dem Friedhof flogen viele Fledermäuse- ein bisschen gruselig ist das schon. Und dann bimmelte auch noch die Kirchturmglocke, was eine Stimmung, was ein toller Tag. Zurück im Womo war ganz schnell Ruhe und selbst Morpheus auf seinem Fahrersitz ist ganz schnell eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.